Frau im Center

Vom Einkaufen zum Erlebnis

Shopping ist heutzutage nicht mehr nur Warenbeschaffung, sondern Freizeitgestaltung: Service, Entertainment und Gastronomie-Angebote stehen im Fokus. Dank der „Future Labs“-Testlabore kann die ECE auf diese veränderten Kundenansprüche jederzeit reagieren. Schließlich werden in ausgewählten Centern stetig neue Angebote und Services vom Kunden getestet und weiterentwickelt. Das Ergebnis: ein Mix aus digitalen Innovationen, kombinierten On- und Offline-Angeboten sowie Dienstleistungen über die gesamte Customer Journey, die Einkaufen zum Erlebnis und jedes Center zum Third-Place mit echtem Mehrwert machen.
 

Digital Mall - Shopping-Center als digitale Plattform

Schon heute werden 56% aller stationären Einkäufe online vorbereitet, und die Ansprüche an Bequemlichkeit und Service steigen. Mit dem Pilotprojekt „Digital Mall“ kommt die ECE dem Wunsch vieler Kunden nach einem ganzheitlichen, kanalübergreifenden Shoppingerlebnis nach. Die Digital Mall ermöglicht es ihnen, sich jederzeit und überall über im Center verfügbare Produkte, ihre Größe und Preise zu informieren, sie zu reservieren und dann einfach vor Ort abzuholen.

Die in dieser Form bislang einmalige Online-Produktsuche gibt es inzwischen für fünf Pilot-Center: das Alstertal-Einkaufszentrum und das Elbe-Einkaufszentrum in Hamburg, die Altmarkt-Galerie in Dresden, der Limbecker Platz in Essen sowie das Main-Taunus-Zentrum in Sulzbach bei Frankfurt. Die Digital Mall bildet über 475.000 sofort verfügbare Artikel aus über 80 Geschäften ab. Zu den teilnehmenden Retailern gehören unter anderem Saturn, Thalia, Galeria Kaufhof, Olymp, Gant, Appelrath-Cüpper, Lascana, , Marc O’Polo, Comma, S. Oliver, Hunkemöller, Bijou Brigitte und Tchibo. Weitere Brands kommen laufend hinzu, denn die Händler profitieren bei der Digital Mall von einem zusätzlichen digitalen Schaufenster und mehr Reichweite.

Ziel ist es, das Projekt in Zukunft deutschlandweit auszurollen. Perspektivisch ist zudem eine Auslieferung der Produkte aus den Centern in die nähere Umgebung denkbar. Damit treibt die ECE den Ausbau ihrer Shopping-Center zu digitalen Plattformen weiter voran. „Mit der Vernetzung von Online- und Offline-Angeboten können wir unseren Kunden ein nahtloses Omnichannel-Erlebnis bieten und stärken gleichzeitig den stationären Handel“, so Alexander Otto, CEO der ECE. „Ich bin überzeugt, dass Projekte wie unsere Digital Mall die Lösung sind, um auch in Zukunft im Wettbewerb zu bestehen.“

Die „Digital Mall“ ist als Online-Produktsuche mit echter lokaler Verfügbarkeitsanzeige eine einzigartige technologische Entwicklung für die Shopping-Center-Branche. Der digitale Service wurde bereits 2017 in der Kategorie „Best O2O Strategy“ (Online to Offline) mit dem MAPIC Award ausgezeichnet und erhielt 2018 eine Silber-Auszeichnung bei den ICSC Solal Marketing Awards in der Kategorie „Emerging Technology“. 2019 folgte die Auszeichnung mit dem Europäischen Innovationspreis des German Council of Shopping-Centers.

Mit der Digital Mall gehen wir auf das veränderte Kundenverhalten ein und erschließen neue Potentiale bei der Generierung von Reichweite und Frequenz“, erklärt Dr. Philipp Sepehr, Director Digital Innovation & Analytics bei der ECE. „Kunden können sich jederzeit, überall und in Echtzeit über im Center in ihrer Nähe verfügbare Angebote informieren, Produkte reservieren und diese dann vor Ort abholen – und landen bei der Produktsuche nicht mehr automatisch bei den großen E-Commerce-Anbietern.“

Die Digital Mall ist über die jeweilige Center-Website erreichbar:


Bei Interesse nehmen Sie gerne Kontakt mit unserem Team auf unter info.digitalmall(at)ece(dot)com 

Frau im Auto

Easy to Park

Eine Parkkarte mit neuester RFID-Technologie und vollelektronischer Abrechnung erübrigen in einigen Centern bereits das Schlangestehen und die Suche nach Kleingeld am Kassenautomaten. Dank „Easy to Park“ können die Besucher dort ohne das Lösen eines Parkscheins ganz bequem und automatisch die Schranke passieren.

Frau im Shopping-Center

Multisense Experience

20 Bereiche mit multisensorischen Installationen beeindrucken im Aquis Plaza in Aachen. Dabei sorgen speziell kreierter Sound, angenehme Düfte sowie wechselnde Lichtelemente für eine faszinierende Atmosphäre beim Einkauf. Im Fokus stehen vor allem Eingangsbereiche, Parkdecks und Kundengänge.

Kids Planet

400 Kinder bespielen pro Tag einen der insgesamt 18 Spielplätze, die es in den ECE-Centern gibt. Diese „Digital Playgrounds“ ermöglichen den jüngsten Besuchern durch den Einsatz von LED-Böden und Augmented-Reality-Kameras eine Vielzahl an unterschiedlichen Spielen. Als neueste Entwicklung kommt in den Future Labs der ECE der „Kids Planet“ zum Einsatz, der als Weiterentwicklung zusätzlich mit HD-Monitoren und Kinect Kameras ausgestattet ist. Die Spielflächen sind darauf ausgelegt, dass die Kinder stets in Bewegung bleiben, durch ihre Bewegungen den Spielverlauf beeinflussen und miteinander interagieren können. Der „Kids Planet“ wird durch Verweilzonen für die Eltern, inklusive Handy-Ladestation und Buggy-Parkplatz, ergänzt.

Car Finder

1.000 Besuchern pro Monat erleichtern die „Car Finder“ die Suche nach ihrem Auto. Per QR-Code-Scan merkt sich das Mobiltelefon nach dem Parken die Position des Autos, der Kunde ruft diese nach dem Einkauf an einem der Kassenautomaten wieder ab. Die webbasierte Anwendung führt ihn dann zurück zu seinem Parkplatz. Der „Car Finder“ funktioniert unabhängig von der Art des Endgeräts.

Paar in Selfie-Photo-Box

Selfie Photo Box

6000 Fotos werden pro Monat in jeder „Selfie Photo Box“ geschossen und vielfach online geteilt. Sie gehört zu den digitalen und interaktiven Entertainment-Angeboten, bei denen der Spaß und das Shopping-Erlebnis im Vordergrund stehen. Mit Erfolg: In 22 Centern gibt es mittlerweile eine „Selfie Photo Box“.

Infogate

10.000 Calls im Monat nehmen die „Infogates“ entgegen. Sie gehören genau wie die „3D Wayfinder“ zum umfangreichen Navigationsangebot der Center. An der Live-Chat-Kundeninformation beantwortet ein speziell geschultes Customer Service Team, welches per Video zugeschaltet wird, alle Fragen der Kunden. Auch Info-Materialen wie Wegbeschreibungen können hier ausgedruckt werden.

Frau vor 3D-Terminal

3D-Wayfinder

180.000 Wegbeschreibungen werden pro Monat an allen „3D-Wayfindern“ abgerufen. Gemeinsam mit Google Maps oder der zentral gesteuerten Live-Chat-Information „Info-Gate“ gehört das Leitsystem zum umfangreichen Navigationsangebot in den Centern, welches durch Lagepläne und Kundeninformationen ergänzt wird.