DE | EN

Richtfest für Wohnungsbauprojekt in London

Richtfest für das erste Projekt der ECE auf dem britischen Markt: Die Projektpartner Art-Invest Real Estate und Dukelease sowie die ECE haben gemeinsam den Abschluss der Rohbauarbeiten und den erfolgreichen Projektverlauf für das Apartmentgebäude ‚101 on Cleveland‘ im Londoner West End gefeiert. Die Partner entwickeln in der Cleveland Street im Stadtteil Fitzrovia im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes 88 hochwertige Eigentumswohnungen sowie rund 3.500 m² Einzelhandelsfläche und 15 geförderte Wohnungen. Das Projekt besteht aus drei Gebäuden und bietet unterschiedliche Wohnungsgrößen sowie verschiedene Annehmlichkeiten wie ein Fitnessstudio, eine Sauna, eine Lounge sowie weitere Gemeinschaftsräume und Gartenbereiche. Das Investitionsvolumen der gemeinsamen Entwicklung beträgt rund 210 Mio. Euro. Die Fertigstellung ist für 2021 vorgesehen.

“Wir freuen uns sehr über den guten Projektfortschritt und sind optimistisch, dass die Nachfrage nach hochwertigen Wohnungen auch in diesen herausfordernden Zeiten weiter anhält“, so Henrie W. Kötter, Chief Investment Officer und ECE-Geschäftsführer für den Bereich ‚Work+Live‘. „Es ist unser erstes Projekt auf dem britischen Markt und seitdem haben wir dort weitere Investments realisiert, denn wir sind überzeugt von den vielversprechenden Perspektiven und der hohen Resilienz des britischen Wohnungsmarktes. Daher wollen wir dort zukünftig weitere Projekte und Investitionen realisieren.“

Dr. Markus Wiedenmann, CEO bei Art-Invest Real Estate, kommentiert: „Das Projekt stellt ein Paradebeispiel für modernes urbanes Wohnen in London dar. Dank der ausgezeichneten Anbindung an Büros sowie Geschäfte, Restaurants und den Regent's Park lässt sich in der Cleveland Street innerstädtisches Leben und Arbeiten optimal miteinander verbinden. Wir sind froh, dass wir den Zeitplan des Projekts auch in diesen herausfordernden Zeiten einhalten konnten.“
 

Ihr Ansprechpartner

Lukas Nemela
Pressesprecher

Tel.: 040 60606 6898
 

Kontakt via E-Mail
Lukas Nemela, Pressesprecher der ECE