DE | EN | TR

16.01.2023

Digitalisierung der Immobilienbranche: Optimierung durch ECE

Kategorien

industryInnovationen & Trends

Die Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft wird zunehmend zum Game Changer. Offensichtlich sind die Potenziale der Digitalisierung: im Betrieb, im Bau und in der Verwaltung von Immobilien ebenso wie bei der Optimierung der eigenen Unternehmensprozesse. 

Zunehmend in den Fokus rücken auch die durchgängige digitale Interaktion mit Kunden und Lieferanten, die eigene Integration in digitale Ökosysteme am Markt sowie das Heben von digitalen Potenzialen im Bereich der Projektentwicklung sowie im Fonds- und Assetmanagement.

Immobilienbranche: Zukunft durch digitale Champions

Dabei geht es nicht allein um Digitalisierung. Die digitale Transformation der Immobilienwirtschaft umfasst weitaus mehr. Sie ist ein langfristiger Prozess mit dem Ziel, ein anpassungsfähiges und dynamisches Unternehmen mit entsprechendem Geschäftsmodell aufzubauen und nachhaltig wettbewerbsfähig zu halten. 

Digitale Champions sind nicht nur digitalisiert, sondern auch in Gänze transformiert: Neben der Digitalisierung von Dokumenten und Prozessen werden nahezu alle Bereiche eines Unternehmens in einen anderen Modus Operandi überführt – sei es Kultur, Organisation, Technologie, Prozesse, Produkte oder das eigentliche Geschäftsmodell.
 

Digitalisierung der Immobilienbranche wird durch verschiedene Faktoren ausgebremst

Die Immobilienbranche hat Digitalisierung spät für sich entdeckt. Entsprechend hat sie viel aufzuholen oder – positiv ausgedrückt – noch viel Potenzial für Verbesserungen. 

Ideen und große Visionen gibt es dabei zur Genüge. Die Umsetzung und Realisierung einer digitalisierten Immobilienwirtschaft gestalten sich jedoch nahezu durchgehend als aufwändig, komplex und langwierig. Das liegt nicht allein am herausfordernden Charakter der digitalen Transformation, sondern auch an fehlenden Standards in der Branche.

Vielfach dominiert die Manufakturdenke, denn Immobilien sind in der Regel Unikate. Darin unterscheidet sich die Immobilienwirtschaft erheblich von anderen Industrien. Weitere Bremsfaktoren sind:
•    die häufige Heterogenität im Geschäftsmodell,
•    die zum Teil sehr klassische Managementkultur,
•    die vielen guten vergangenen Jahren ohne Veränderungsdruck sowie
•    die sehr geringe Digital- und IT-Affinität des klassischen Immobiliengeschäfts.

Erschwert wird die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft zudem durch das geringe Angebot branchenspezifischer, passgenauer IT-Lösungen am Markt. 

Hinzu kommt das Phänomen, dass trotz ausgezeichneter Projektmanagementfähigkeiten im klassischen Immobiliengeschäft (zum Beispiel bei Projektentwicklungen) das Projektmanagement bei internen, aber auch unternehmensübergreifenden IT-, Change- und Digitalisierungsprojekten noch erhebliches Potenzial aufweist.

Digitale Agenda der ECE setzt auf Digitalisierung der Immobilienwirtschaft

Die ECE Group hat bereits vor einigen Jahren das Potenzial erkannt und sich auf den Weg gemacht, die Grundlagen für eine kraftvolle digitale Transformation der Immobilienbranche zu legen. Das Fundament dafür ist eine digitale Agenda mit konkreten Handlungsfeldern und Projekten. So konnte frühzeitig begonnen werden, die notwendige Basis aus zukunftsgerichteter IT, professionellem Prozessmanagement und moderner Arbeitskultur zu schaffen.

Wie wir die Immobilienbranche digitalisieren

Im Fokus der digitalen Agenda der ECE Group steht die Weiterentwicklung von Produkten und Services sowie des Geschäftsmodells im Rahmen der sogenannten Schnittstellen-, Produkt- und Geschäftsmodell-Digitalisierung.Individuelle Services an der Schnittstelle zum Kunden, insbesondere zu Investoren, Mietern und Konsumenten, sind dabei sowohl unternehmensintern als auch im Service nach außen ständig in der Weiterentwicklung. 

Dies erfolgt auf Grundlage modularisierter Geschäftsprozesse mit hohem Automatisierungsgrad und ermöglicht eine schnelle, effiziente und verlässliche Interaktion untereinander und die Bereitstellung von Real-Time-Informationen. 

Digitales Ökosystem am Beispiel Shopping-Business

Darüber hinaus wird aktuell daran gearbeitet, digitale Ökosysteme für die Kunden und das Geschäft zu schaffen – beispielsweise im Shopping-Business. Nach der erfolgreichen Umsetzung des digitalen End-to-End-Flächenvermietungsprozesses, der alle Schritte vom Flächenangebot an potenzielle Mieter bis zum Abschluss des Mietvertrages mit automatischer Anlage im Buchungssystem abbildet, wird aktuell auch an der Automatisierung des Forderungsmanagements gearbeitet. 

Digitales Ökosystem verknüpft mit BIM und intelligentem Gebäudemanagement

Hier ist es das Ziel, alles automatisiert abbilden zu können – von der Identifikation offener Forderungen über die Zuordnung zu internen oder externen Bearbeitungspartnern bis hin zur integrierten und automatisierten Rückmeldung über bearbeitete Forderungsstände. 

Zusätzlich aufgebaut werden derzeit ein voll integriertes digitales Consumer Ecosystem (B2C) auf Grundlage des Connected-Commerce-Ansatzes wie auch eine digitale Plattform für das B2B-Geschäft mit digitalen Services für Investoren, Mieter, Partner und Lieferanten. 

In Pilotprojekten erprobt oder weiterentwickelt werden auch neue Arbeitsmethoden im Projektgeschäft oder digitale Gesamtlösungen wie Building Information Modeling (BIM) oder intelligentes Gebäudemanagement mit vorausschauender Wartung der von der ECE betreuten Objekte.
 

Digitale Transformation und Innovation in der deutschen Immobilienbranche: Datenqualität massiv verbessert

So ist die Prozessdigitalisierung mit dem Ziel „smarter Prozesse“, beispielsweise im Dokumenten-, Finanz- oder Abrechnungsmanagement, inzwischen weit vorangeschritten und die Datenqualität konnte massiv verbessert werden. 

Elektronische Unterschriften, digitale Archive, Business-Intelligence- und Data-Warehouse-Anwendungen, Cloud Services sowie agile und moderne kooperative Arbeitsweisen gehören inzwischen zum etablierten Standard der ECE – unter anderem auch dank der Einführung einer voll integrierten, unternehmensübergreifenden Zusammenarbeitsplattform auf Basis von Microsoft 365. 

Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft hilft bei ESG-Strategie

Die Digitalisierungsstrategie der ECE Group schenkt aber auch der zunehmenden Verschmelzung von physischer und virtueller Welt besondere Beachtung, denn vor allem in der Immobilienwirtschaft ist dieser Aspekt von herausragender Relevanz.

Ebenso setzt sie bei Herausforderungen wie der Realisierung ihrer ESG-Strategie, dem modernen Energiemanagement oder der zunehmenden staatlichen Regulatorik auf das Potenzial der Digitalisierung und moderner Datenwelten.

Zukunftsaussichten der Immobilienbranche durch Angebote gestalten und ausbauen

Die digitale Transformation der Immobilienwirtschaft ist für die ECE Group ein zielgerichteter, im Tagesgeschäft verankerter Prozess. Ziel ist es, mit den technologischen, aber auch organisatorischen und kulturellen Potenzialen des digitalen Zeitalters attraktive, zukunftsfähige Marktangebote zu gestalten und zum Nutzen der Kunden langfristig erfolgreich auszubauen. 

Die ECE hat dafür rechtzeitig die Grundlagen geschaffen. Sie verfügt als erfolgreiches, breit diversifiziertes, finanzstarkes und familiengeführtes Unternehmen über die Ressourcen und die Kraft, um auch in Zukunft eine verlässliche Partnerin für ihre Kunden zu sein.

Prof. Dr. Roger Nolting

Prof. Dr. Roger Nolting ist seit Juli 2021 CDO der ECE Group. Neben seiner Tätigkeit bei der ECE ist er Professor für Digital Management an der Fachhochschule für Ökonomie und Management (FOM) und Beirat in Unternehmen der Software- und Immobilienbranche.